Jugendparlament gestaltet Stadt aktiv mit

Gelebte Grundrechte in der Hauptstadt für Kinder – Heute: Freie Meinungsäußerung und Beteiligung

Die freie Meinungsäußerung und Beteiligung wird vor allem im Jugendparlament und im Rheincafé spürbar. Foto: Stadt Monheim am Rhein

Freie Meinungsäußerung und Beteiligung sind auch in der Hauptstadt für Kinder besonders wichtig. Am 20. November 1989 wurde das Recht im internationalen „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, kurz die UN-Kinderrechtskonvention, als Grundrecht verankert. In Monheim am Rhein wird es im Jugendparlament gelebt.

Das Jugendparlament ist die kommunalpolitische Vertretung der Monheimer Jugendlichen. „Als offiziell gewählte Repräsentanten der Monheimer Kinder und Jugendlichen gestaltet das Jugendparlament die Stadt aktiv mit“, erläutert Eva Heggemann von der städtischen Kinder- und Jugendförderung. Unter anderem soll das Gremium auf die Belange der jungen Generation aufmerksam machen. „Dazu stehen die Mitglieder im offenen Diskurs mit der kommunalen Politik“, so Heggemann.

Seit 2013 betreibt eine Schülergenossenschaft das vom Jugendparlament initiierte Rheincafé – mit Unterstützung der Stadt und den weiterführenden Schulen. Das Schülercafé im Herzen der Altstadt ist für alle Monheimerinnen und Monheimer geöffnet. Besonders für junge Menschen wurde damit ein Treffpunkt in entspannter Atmosphäre geschaffen. „Das Café wird von Schülerinnen und Schülern betrieben und ist ein weiteres Projekt das Kinder und Jugendliche in Monheim am Rhein miteinbezieht“, freut sich Heggemann. Die engagierten Jugendlichen lernen im Café,  Verantwortung zu übernehmen. Sie bereiten Speisen zu, gestalten das Café, organisieren Veranstaltungen und treffen relevante Entscheidungen im Team.

Zum 30-jährigen Bestehen der UN-Kinderrechtskonvention stellt die Stadt die in zehn zentralen Grundrechten zusammengefassten 54 Artikel und die Umsetzung in Monheim am Rhein in einer Serie vor. Die freie Meinungsäußerung und Beteiligung wird vor allem im Jugendparlament und im Rheincafé spürbar. Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind jederzeit herzlich willkommen. (bh)

Neue Nachrichten

Gelebte Grundrechte in der Hauptstadt für Kinder – Heute: Freie Meinungsäußerung und Beteiligung

mehr

Tutorin erklärt souveränes und respektvolles Auftreten

mehr

Jugendliche beschäftigen sich gemeinsam mit NS-Vergangenheit

mehr
Telefon Kontakt-formular

Eva Heggemann
Telefon: 02173 951-5141

Fabian Anrick
Telefon: 02173 951-5143

 

Öffnungszeiten Sekretariat:

Mo - Mi: 07.30 - 10.30 Uhr
Do - Fr: 10.30 - 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der OGS:
Mo - Fr: 12 -16 Uhr

Nach oben